Case Study: Mana – veganes Essen To-Go genießen und kontaktlos bezahlen

Case Study: Mana – veganes Essen To-Go genießen und kontaktlos bezahlen

Die Corona-Pandemie verlangt unter anderem der Gastronomie so einiges ab. Das vegane Restaurant Mana macht das Beste aus der aktuellen Situation und bietet seine Gerichte sowohl zur Lieferung als auch für Selbstabholer an – die können komplett kontaktlos mit dem PayPal QR-Code bezahlen.

Restaurant Mana in Berlin Schöneberg
Restaurant Mana in Berlin Schöneberg

Pflanzenbasiertes Essen jedem zugänglich machen – unter diesem Motto eröffneten Magdalena Norkauer und Tina Kleemens im Jahr 2017 das in Berlin Schöneberg gelegene Restaurant Mana. „Ich möchte den Menschen gutes pflanzenbasiertes Essen für jeden Tag und jede Mahlzeit anbieten“, so Norkauer, die mittlerweile die alleinige Inhaberin des Mana ist. „Ziel ist es ihnen zu zeigen, dass eine pflanzliche Ernährung keine große Umstellung ist, sich leicht in den Alltag integrieren lässt und keinen Verzicht darstellen muss.“ Ebenso wichtig ist Norkauer eine gewisse Nachhaltigkeit in ihrem Restaurant. Ihre Speisekarte versucht sie daher auch möglichst regional und saisonal zu gestalten. „Einmal haben wir ein Gericht auch vom Menü genommen, weil der Spinat in Styropor-Boxen geliefert wurde“, so Norkauer, die ein Studium im Bereich Lebensmitteltechnologie abgeschlossen hat. „Viel Müll zu produzieren, passt nicht zu uns. Wir wollen ganzheitlich nachhaltig agieren, denn so wie wir uns jetzt ernähren, kann das nicht die Zukunft sein.“

 

PayPal QR-Code im Restaurant Mana in Berlin Schöneberg
PayPal QR-Code im Restaurant Mana in Berlin Schöneberg

Leckere Alternativen aus der Pflanzenwelt

Hochverarbeitete Ersatzprodukte wie vegane Wurst findet man in der Küche des Mana nicht. „Ich bin kein großer Freund von Ersatzprodukten“, so Norkauer. „Das widerspräche auch unserem Konzept. Wir wollen zeigen, dass die Pflanzenwelt alles hat, was man braucht, um leckeres, bodenständiges Essen zu kreieren.“ Dabei betont Norkauer, dass sie die Leute motivieren möchte, einfach ab und an mal auf tierische Produkte zu verzichten. Auch viele Nicht-Veganer und Nicht-Vegetarier kämen regelmäßig in das Restaurant und seien dort herzlichst willkommen. „Besonders im Gedächtnis geblieben sind mir zwei Stammkunden, die anfangs immer nur schwarzen Kaffee getrunken haben. Irgendwann haben sie dann mal einen Burger probiert, dessen Patty bei uns aus schwarzen Bohnen gemacht wird. Am Ende haben sie uns sogar das Feedback gegeben, dass ihnen der vegane Burger besser geschmeckt habe als ein Burger mit Fleisch“, so Norkauer.

 

„Ich bin froh, dass ich mich direkt entschlossen habe,
einen Außerhausverkauf zu starten und Lieferungen anzubieten.
Sonst wäre es knapp geworden“, sagt Norkauer.

 

PayPal QR-Code im Restaurant Mana in Berlin Schöneberg

Mit QR-Code sicher durch die Pandemie

Die Pandemie treffe das Mana jedoch laut Norkauer hart. „Ich bin froh, dass ich mich direkt entschlossen habe einen Außerhausverkauf zu starten und Lieferungen anzubieten. Sonst wäre es knapp geworden“, sagt Norkauer, die im näheren Umkreis auch selbst Essen mit dem Fahrrad oder zu Fuß ausliefert. Mit 80 Prozent werde aber ein Großteil der Bestellungen direkt vor Ort im Mana in Schöneberg abgeholt. Um die Abholung möglichst sicher und kontaktlos zu gestalten, verkauft das Mana aus einem Fenster heraus. Bezahlen können die Kunden ihre Bestellung komplett kontaktlos – über den PayPal QR-Code, der vor dem Fenster auf einem Tisch steht. „Der QR-Code ist in der derzeitigen Lage echt praktisch. Denn ein Kartenlesegerät muss ich jedes Mal aus dem Fenster rausgeben und danach wieder desinfizieren“, meint Norkauer. Derzeit würden bereits 30 Prozent der Kunden den QR-Code aktiv in Anspruch nehmen. „Wir haben den QR-Code sehr prominent aufgestellt und viele finden es auch einfach witzig mit diesem zu zahlen.“

In eine positive Zukunft sehen

Auch wenn die Krise und die damit einhergehenden Beschränkungen das Mana belasten, bleibt Norkauer positiv: „Letztens bin ich zur Arbeit gelaufen und habe mich gefragt, ob ich mich wohler fühlen würde, wäre ich in der Industrie angestellt. Darauf konnte ich mir selbst schnell ein ‚Nein‘ als Antwort geben. Mit dem Mana kann ich Geld mit etwas verdienen, das ich mit gutem Gewissen vertreten kann. Und irgendwann wird die Krise auch wieder vorbei sein.“ Im August habe sie sogar einen zweiten Laden in Moabit übernommen, der einen schönen Außenbereich biete. „Sobald man wieder draußen sitzen kann, dürfte das schlimmste überstanden sein“, schließt Norkauer.

http://mana-food.de/

Suchen Sie PayPal Stories? Klicken Sie hier, um das Archiv zu durchsuchen.

Media Room