Würdigung der Beiträge der „LGBTQIA+“-Communities in diesem Pride Month
29.06.2022

Zu diesem Pride Month reflektiert PayPal über die Beiträge und Erfahrungen der lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender und queeren Communities in ihrem anhaltenden Kampf für Gleichberechtigung. Als ein langjähriger und stolzer Fürsprecher für „LGBTQIA+“ unterstützt PayPal die Communities durch Programme, Richtlinien und Maßnahmen. Wir haben kürzlich mit drei queeren Menschen gesprochen, die wahre Treiber*innen des Fortschritts sind, und mit denen wir die Gelegenheit hatten, zusammenzuarbeiten.

  • Violette Matevosian ist eine Asylbewerberin aus Russland und koordiniert eine Freiwilligengruppe für „RUSA LGBTQIA+“. Sie ist auch ein Mentee im Rahmen des Mentorship-Programms für „LGBTQIA+“-Flüchtlinge der „Tent Partnership for Refugees“, in dessen Rahmen sich PayPal verpflichtet hat, Mentor*innen in den USA und im Vereinigten Königreich bereitzustellen.
  • Joshua Yang ist Mitbegründer und CEO von Glyphic Biotechnologies. Er nahm am „Out in Tech Digital Corps“-Programm im letzten Jahr teil, bei dem PayPal-Mitarbeiter*innen ehrenamtliche Arbeit verrichteten, um Unternehmen queerer Menschen sowie queere Unternehmer*innen bei der Entwicklung ihrer Online-Präsenz zu unterstützen.
  • Lora Hania ist eine transgender Mitarbeitende von PayPal und aktives Mitglied der globalen „Pride Employee Resource Group“. Sie leitet den Verband der Gruppe in Tel Aviv, der diesen Monat ins Leben gerufen wurde.

Pride Month photos

Von links nach rechts: Violette Matevosian, Joshua Yang und Lora Hania
 

Was bedeutet Pride Month für euch und wie denkt ihr in diesem Jahr darüber nach?

Violette: Als queere Asylbewerberin aus Russland hatte ich den Großteil meines Lebens nicht den Luxus, stolz darauf sein zu können, wer ich bin. Den Mitgliedern der „LGBTQIA+“-Communities in Russland wird ständig gesagt, dass wir weniger wert sind als andere, wenn wir wir selbst sind. Und obwohl ich das nie geglaubt habe, hat es dazu geführt, dass ich mich unwohl gefühlt habe, offen zu sein. Pride Month bedeutet für mich Befreiung. Es ist eine Erinnerung daran, dass ich mich endlich sicher fühlen kann und die Freiheit, die Liebe und den Respekt bekomme, die ich verdiene. Es ist eine Erinnerung daran, dass du dich in deinem Leben nur von deinem inneren Selbst leiten lassen solltest – und von sonst niemandem.

Joshua: Ich nehme seit über zehn Jahren an Veranstaltungen im Pride Month teil – seit ich mich während meines ersten Jahres am College geoutet habe. Damals waren „Pride“ und die damit verbundenen Paraden, Partys und Veranstaltungen wichtig für meine Selbstentwicklung und Selbstakzeptanz und halfen mir dabei, meine sexuelle Identität zu erkunden. Zehn Jahre später finde ich, dass Pride immer noch genauso wichtig ist. Die Sichtbarkeit und Akzeptanz, die durch Pride geschaffen wird, hat Menschen jeden Alters und aus allen Lebensbereichen den Mut gegeben, sich zu outen und leistet diesen Beitrag noch heute.

Lora: Seit ich meine Identität akzeptiert habe und mit dem Prozess meiner Geschlechtsumwandlung begonnen habe, sind Veranstaltungen im Rahmen des Pride Month für mich ein sicherer Ort geworden, an dem ich mich mit Gleichgesinnten austauschen und auf Verständnis treffen kann. Hätte ich früher in meinem Leben Zugang zu dieser Art von Veranstaltungen gehabt, hätte ich mich selbst vielleicht früher verstanden und mein wahres Ich ausgelebt. Ich habe auch beobachtet, welche Auswirkungen diese Veranstaltungen auf die Akzeptanz in der Öffentlichkeit haben. Wenn man in einer traditionellen Stadt aufgewachsen ist, scheint das Konzept von „LGBTQIA+“-Menschen eher weit weg. Durch mehr öffentliche „LGBTQIA+“-Veranstaltungen haben die Menschen jedoch gelernt, als Gemeinschaft mehr Akzeptanz und Inklusion zu entwickeln.
 

Könnt ihr uns von einem eurer größten Erfolge erzählen?

Violette: Ich koordiniere eine Freiwilligengruppe in New York City namens „RUSA LGBTQIA+“. Wir unterstützen russischsprachige Asylbewerber, Einwanderer und andere aus der ganzen postsowjetischen Diaspora. Vor Kurzem haben wir ein Benefit-Konzert zugunsten von „LGBTQIA+“-Communities in der Ukraine organisiert, die während dieses verheerenden Krieges Ressourcen benötigen. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass ich die Kraft und den Mut haben würde, in nur drei Wochen eine solche Veranstaltung zu organisieren, aber das Konzert war ein voller Erfolg und wir haben unser Ziel, 10.000 USD für unsere queeren Mitmenschen in der Ukraine zu sammeln, sogar übertroffen. Dies war ein Moment purer Freude.

Joshua: Ein vollständig finanziertes Medizinstudium in Kombination mit einer Promotion abzuschließen, um ein unkompliziertes, komfortables Leben als ärztlicher Wissenschaftler zu führen, würde wohl als großartige Leistung gelten. Vielleicht ist jedoch meine schwierige Entscheidung, diesen Studiengang nach der Hälfte abzubrechen, um meine eigenen unsicheren unternehmerischen Bestrebungen zu verfolgen, eine noch viel größere Leistung. Ich bin stolz darauf, dass ich den Mut, die Energie und den Ehrgeiz aufgebracht habe, diese Eintönigkeit des Lebens zu überwinden, das ansonsten zu meinem Schicksal geworden wäre.

Lora: Als eine Person, die aus einer traditionellen Familie stammt, war die Geschlechtsumwandlung und die gleichzeitige Wahrung der Nähe zu meiner Familie sowohl für mich als auch für meine Familie eine große Leistung. Meine Geschlechtsumwandlung hat den Zusammenhalt in meiner Familie gestärkt und ihr dabei geholfen, Vielfalt besser zu verstehen und zu akzeptieren.
 

Gibt es etwas, was ihr aus eurer persönlichen Erfahrung gelernt habt und mit anderen Mitgliedern der „LGBTQIA+“-Communities teilen möchtet?

Violette: Habe keine Angst. Habe keine Angst vor dir selbst, davor, dich mit deinen Möglichkeiten zu befassen und davor, manchmal zu scheitern. Du wirst am meisten die Dinge bedauern, die du nie ausprobiert hast. Akzeptiere dich selbst und sei stolz auf die einzigartigen menschlichen Erfahrungen, die nur dir gehören.

Joshua: Es ist nie zu spät, sich neu zu erfinden. Wir halten womöglich an Traumata aus der Vergangenheit fest, hadern mit Entscheidungen, die wir getroffen haben und die wir jetzt bereuen, und sehen uns den Erwartungen anderer gegenüber, die uns einschränken und sogar vorgeben, wer wir sein können. Wer wir heute sind und in Zukunft sein können, hängt nicht von der Vergangenheit ab – wir selbst treffen diese Entscheidung jeden Tag.

Lora: Aus meiner persönlichen Erfahrung ist das Wertvollste, was ich gelernt habe, der Umgang mit der Bürokratie. Es kann schwierig sein, aber wenn man lernt, wie das System funktioniert, ist es viel einfacher, zu navigieren. Insbesondere für diejenigen, die große Anstrengungen unternehmen müssen, um sie selbst sein zu können.
 

PayPals anhaltende Unterstützung der „LGBTQIA+“-Communities

Unser Ansatz zur Unterstützung der „LGBTQIA+“-Communities ist direkt mit der Mission, der Vision und den Werten unseres Unternehmens verknüpft, das Wohlergehen unserer Mitarbeiter*innen zu unterstützen und die finanzielle Gesundheit aller Menschen zu ermöglichen, insbesondere historisch unterrepräsentierter Gemeinschaften.

Dieses Jahr hat das Unternehmen auf eine Reihe von staatlichen und lokalen Herausforderungen reagiert, die sich mit „LGBTQIA+“-Rechten befassen. Eine Möglichkeit, wie wir zu Veränderungen beitragen können, ist ein rechtliches Tool, das als „Amicus Curiae“ bezeichnet wird. Dies ist eine Möglichkeit für Unternehmen und andere, formell im Rahmen von Gerichtsverfahren Stellung zu beziehen und Meinungen vorzulegen. Zuletzt haben wir im Gerichtsverfahren von Emilee Carpenter (LLC gegen James) ein Amicus Curiae zur Unterstützung des Menschenrechtsgesetzes und des Bürgerrechtsgesetzes des Bundesstaates New York unterzeichnet, das Diskriminierung auf Grundlage sexueller Orientierung verbietet. Wir haben auch den offenen Brief der „Human Rights Campaign“ in den Dallas Morning News unterzeichnet, in dem die Versuche der texanischen Gesetzgeber verurteilt wurden, Eltern von transgender Jugendlichen zu kriminalisieren, die geschlechtsangleichende Versorgung in Anspruch nehmen.

PayPal ist außerdem Mitglied und Sponsor mehrerer LGBTQIA+ Interessenvertretungs- und Talententwicklungsorganisationen. Zum Beispiel sind wir Mitglied der  „Human Right Campaign“ Wirtschaftsvereinigung, die sich für diskriminierungsfreie Gesetzgebung einsetzt, und sind ein Partner von „Out in Tech“, die Mitglieder der „LGBTQIA+“-Communities mit Ressourcen und Fähigkeiten unterstützt. Anlässlich des Pride Month spenden wir 125.000 USD an „Out in Tech“, um weiter Chancen für „LGBTQIA+“-Personen zu ermöglichen. Wir haben auch kürzlich ein Weiterbildungsprogramm für Flüchtlinge von „LGBT Ireland“ unterstützt und eine Spende an „Equality Texas“ geleistet, um die Rechte von „LGBTQIA+“-Personen in Texas zu fördern.

Die „Pride Employee Resources Group“ von PayPal ist ebenso eine treibende Kraft hinter den vielen bedeutsamen Initiativen des Unternehmens. Dazu gehören auch eine Ausweitung der Optionen zur Selbstidentifizierung für Mitarbeiter*innen, die nun einen nicht binären Geschlechterstatus enthalten, der Aktualisierung von PayPals Unternehmensrichtlinien des Vorstands, die nun sexuelle Orientierung enthalten, und der Hinzufügung von Pronomen im Unternehmenssystem. Am diesjährigen „International Transgender Day“ hat die Communities eine Jeopardy-Show veranstaltet!


Was Sie tun können

Spenden für PRIDE – mit Bundesverband Trans* e.V. 

PayPal zelebriert Vielfalt und legt großen Wert darauf, einen langfristigen sozialen Wandel für die LGBTQIA+ Communities zu erreichen. Weswegen PayPal dieses Jahr erneut den Bundesverband Trans* e.V. (BVT*) unterstützt, der sich für bundesweite Vernetzung von trans*- Communities einsetzt, einen sozialen und politischen Austausch fördert und damit die Gleichstellung von trans* und nicht-binären Personen voranbringt. Durch die Einbindung vom BVT* am PayPal Checkout konnten dieses Jahr bereits viele Spenden zusammengetragen werden.

Der Verband setzt sich für Gleichstellung ein und arbeitet nachhaltig daran die Grundrechte von trans*- und nicht-binären Personen zu schützen. Ziel ist, eine Zukunft zu gestalten, in der sich jede Person frei entfalten kann und in Frieden mit sich und den Mitmenschen leben kann.

Hier klicken und spenden. 

Um gemeinsam die Vielfalt unserer Gesellschaft zu feiern, wird PayPal dieses Jahr nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause wieder mit einem eigenen Wagen für den Christopher Street Day in Berlin am 23. Juli teilnehmen. Auf dem Christopher Street Day Wagen von PayPal wird ein QR-Code platziert. Feiernde können diesen vor Ort scannen, einen gewünschten Betrag eingeben und die Summe dann einfach und unkompliziert an die Bundesverband Trans* e.V. (BVT*) spenden.


Wir möchten Sie außerdem dazu ermutigen, mit PayPal zu spenden und einige der dort vorgestellten Organisationen zu unterstützen. Jede dieser Organisationen trägt dazu bei eine gerechtere und integrativere Welt für „LGBTQIA+“-Menschen auf der ganzen Welt zu schaffen. PayPal übernimmt hier alle Bearbeitungskosten und gewährleistet so, dass 100 % Ihrer Spende bei den Wohltätigkeitsorganisationen ankommen.

Suchen Sie PayPal Stories? Klicken Sie hier, um das Archiv zu durchsuchen.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich an, um die neuesten Nachrichten per E-Mail zu erhalten.

Abonnieren